26.01.2015

Dialogverfahren Ostküstenleitung

Für die Realisierung der Energiewende ist die Ostküstenleitung entscheidend, der Ausbau der Netzinfrastruktur von Göhl nach Lübeck als 380-kv-Leitung und weiter nach Hamburg.

Das Energiewendeministerium bietet dazu das Dialogverfahren in der Region an, um die Konflikte vor Ort zu hören und gemeinsame Lösungen zu finden. Zusammen mit der Deutschen Umwelthilfe und dem Übertragungsnetzbetreiber TenneT finden bis Mitte 2015 überall in Ostholstein Vor-Ort-Veranstaltungen für betroffene Bürgerinnen und Bürger statt.

Die erste Veranstaltung fand in Dissau, Gemeinde Stockelsdorf, statt. Die konfliktärmste Trassenvariante wird auf Basis der Prüfung einer Liste von Belangen wie „Schutzgut Mensch“, Landschaft, Flora, Fauna, Wohngebiete, Brutgebiete etc. ermittelt. Im sogenannten Vorzugskorridor werden also die Begebenheiten vor Ort berücksichtigt sowie die Anregungen der Bürgerinnen und Bürger, der Verbände und Initiativen einbezogen. TenneT arbeitet die Ergebnisse in die Planung mit ein.

zurück

URL:http://www.marlies-fritzen.de/vor-ort/expand/554306/nc/1/dn/1/