17.06.2011

Marlies Fritzen besucht Lämmerhof

Landwirtschaft und Artenvielfalt – passt das heute noch zusammen? Ja! Das ist die Antwort der Koordinierungsstelle Lauenburgische Kulturlandschaft (KOLK). KOLK wurde Anfang 2010 ins Leben gerufen und hat sich die Aufgabe gestellt, landwirtschaftliche Produktion und gesellschaftliche Ansprüche (Biodiversität und Umweltschutz) zusammenzuführen. Um sich vor Ort über konkrete Zielsetzungen und die praktische Umsetzung des Programms von KOLK zur informieren, war Marlies Fritzen, umweltpolitische Sprecherin der Grünen im Kieler Landtag, zu Besuch auf dem Lämmerhof in Panten. Mit Landwirt Detlef Hack, Dr. Jörg Bargmann (KOLK), Dr. Helge Neumann (Verband für Landschaftspflege, Flintbek) und Klaus Tormählen (Kreisgrüne) machte sie einen Rundgang über den Hof und die angrenzenden Felder.

Das Konzept der Zusammenführung von Naturschutz und Wirtschaftlichkeit in der Landwirtschaft wird durch Förderprogramme gestützt. Nach den Worten von Detlef Hack könne sich aber langfristig eine im Einklang mit der Natur produzierende Landwirtschaft auf Grund eines ganzheitlichen Ansatzes von selbst tragen. So würden z. B. immer mehr Konsumenten durch die Bereitschaft, Lebensmittel von einem „Naturhof“ zu kaufen, Signale für die gesellschaftliche Akzeptanz der integrierten Landwirtschaft setzen. Marlies Fritzen berichtete über den schon bestehenden und sich weiter fortsetzenden Artenschwund und den Verlust an funktionierenden Ökosystemen in Schleswig-Holstein. Korridore zwischen den Biotopen und die Vernetzung der Lebensräume seien neben der Schaffung von natürlichen Kleinflächen wie Blühstreifen und Feuchtstellen ein erster wichtiger Schritt, hier Einhalt zu gebieten.

URL:http://www.marlies-fritzen.de/vor-ort/marlies-fritzen-besucht-laemmerhof/